Sanierungsträger Pro Potsdam

Planstellungsverfahren

gemäß PERSONENBEFÖRDERUNGSGESETZ

» Zur rechtlichen Sicherung der Planungen wurde ein Planfeststellungsverfahren für die Umverlegung der Gleise und Straßen sowie dem Neubau des Brückenzuges für den öffentlichen Personennahverkehr durchgeführt. Im Rahmen dieses Verfahrens wurden alle Behörden, deren Aufgabenbereiche durch die Planung berührt wurden, zur Stellungnahme aufgefordert. Die betroffenen Bürger wurden beteiligt. Der Planfeststellungsbeschluss ist am 26. Juli 2007 gefasst worden. Damit besteht für das Planungsvorhaben eine rechtlich verbindliche Grundlage als Voraussetzung für die Umsetzung. In dem Beschluss sind ebenfalls die Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen aus umweltrechtlichen Belangen aufgeführt, wie z.B. für die Bäume die aufgrund der beabsichtigten Baumaßnahmen gefällt werden mussten.


oberirdischer Integrationsplan (Merkel Ingenieur Consult)